Bergtour vom 04. bis 07.09.08 – Julische Alpen/Triglav/Slowenien

Auch in diesem Jahr waren die Wettervorhersagen verantwortlich für die Auswahl unseres Zieles: Nur in den südlichen Ostalpen war einigermaßen gutes Bergwetter vorausgesagt, so dass die anderen Ziele (Weissmies, Lagginhorn im Wallis/Schweiz und der Jubiläumssteig an der Zugspitze) auf die nächsten Jahre verschoben werden mussten.

Deshalb haben wir – Ricco Dunsch, Wolfram Tschuck, Steffen Jackstien, wieder einmal Norbert Jackl, Thomas und Holger Wegner und als „Neuer“ Lutz Hensel- uns ein auch schon lange geplantes Ziel den höchsten Berg Sloweniens (bzw. auch Ex-Jugoslawiens), den Triglav  vorgenommen.

So ging es am Donnerstagmorgen zügig

gen Süden, 14.30 Uhr konnten wir mit der „kleinen Einlauftour“ am Aljazuv dum in ca. 1000m Höhe starten, dann ging es 4 Stunden, teils auch gesichert, fast nur bergauf. Der Triglav kam immer näher, aber der Nebel verhüllte ihn völlig. Gegen 18.30 Uhr erreichten wir leicht geschafft das 1. Tagesziel, das in 2332 m Höhe gelegene Dum V. Stanica. Diese Berghütte liegt etwas abseits vom Triglav und vom Triglav-Haus mit dem Vorteil, dass mit uns nur noch 3 andere Bergsteiger übernachteten, währenddessen das Triglavhaus sehr voll war. Nach einem nicht allzu üppigem Abendessen und einer Kissenschlacht – das Lager gehörte uns alleine- hofften wir für den nächsten Tag auf das angekündigte bessere Wetter.

Das Wetter aber am Freitagmorgen zwang uns anfangs zu untätigem Warten, da es vom Triglav her stürmte und regnete und teilweise auch Gewitter vorbeizogen – und das ist für das Begehen eines Klettersteiges sehr gefährlich. Aber 9.30 Uhr sah es etwas besser aus und wir konnten starten, nach einer Stunde erreichten wir das Triglavhaus und 11.30 Uhr war der Triglav nach sehr vielen Eisensicherungen (auch genannt „Stachelschwein“) mit seinen 2864 m bezwungen. Oben erwartete uns schon Lutz mit einem gedeckten Gipfeltisch und seinem obligatorischem Einstand. Leider war wegen des dichten Nebels nicht viel zu sehen.

Der Abstieg dann verlangte wegen aufkommenden Regens und sehr glatten Steinen und Sicherungen höchste Konzentration, deswegen war es leider auch nicht möglich den recht anspruchsvollen Bamberg-Klettersteig abzusteigen. Nach einer kurzen Rast mit kalter Gemüsesuppe in der Trzaska-Hütte ging es dann auf interessanten Wegen, die teils richtig aus der Felswand herausgemeiselt waren, bergab um vor dem Ljukna-Sattel wieder 500m Meter auf 1758 m aufzusteigen. Hier hatten wir das große Glück aus nächster Nähe Steinböcke zu sehen und zu fotografieren. Beim steilen Abstieg Richtung Aljazuv dum haben wir eine neue Sportart kreiert – das Mountain- oder Stone-Surfen – auf den steilen Schotterhängen konnte man sich fast wie im Schnee mit etwas Geschick abrutschen lassen – ein Heiden-Spaß, auch wenn dann die Schuhe voller Steine waren. Nach einem kurzen Stück Kampfes durch den Urwald und einer Erfrischung im Fluss erreichten wir bei stärkerem Regen wieder unseren Ausgangspunkt – das Aljezuv-Haus. Da dieses Haus völlig überbelegt war und der „cheepest room“ in der Nachbarschaft nur ein besserer Stall war, ging es per Auto ins Tal nach Mojstrana, wo wir eine nette Pension fanden und auch zu vernünftigen Preisen zu Abend essen gehen konnten.

Ein Wunschtraum von Thomas und Holger sollte am nächsten Tag in Erfüllung gehen: nach kurzer Fahrt zum Vrsic-Pass war der Prisojnik mit dem bekannten okno (Fenster) das Ziel. 

Nach kurzer Wanderung (angeführt von unserem „Beutel-Lutz“) ging es in den herrlichen Nordwand-Klettersteig mit einigen leichten Kletterstellen und auch einem überdachten Band, welches nur liegend, kriechend und angeblich nur mit abgeschnalltem Rucksack zu bewältigen war. Vom Steig hatte man herrliche Ausblicke in die Serpentinenstraße zum Vrsic. Nach 650 Höhenmetern kam dann der Höhepunkt – das vordere Prisojnik-Fenster – eine Felsschlucht ca. 50m hoch und einem Loch mit ca. 20 m Durchmesser am oberen Ende, durch dieses man durchklettert und auf die bewaldete Südseite des Berges gelangt – einfach grandios. Aber leider war vom erhofften Ausblick und der wärmenden Sonne nichts zu sehen, wir sind in einer richtigen Wolkenwand angelangt. Die nächsten 2 Stunden ging es dann immer noch höher bis auf den Gipfelgrat, wo wir zumeist in gebückter bzw. liegender Haltung uns vorwärts bewegten um nicht vom Grat geblasen zu werden. Nach 4,5 h erreichten wir dann recht geschafft den Gipfel des Prisojnik (2547 m), aber leider wieder im Nebel und bei beginnendem Regen. Deshalb nahmen wir dann auch den kürzesten Abstieg zum Vrsic und gingen nicht den Jubiläumsweg über das hintere Fenster. Von der Passstraße aus konnten wir dann nochmals das Fenster bewundern und Norbert erinnerte uns mit seinen Erläuterungen an die dort stehenden und fotografierenden Autotouristen an Horst Bach nach der Bezwingung der Zugspitze.

Das kalte Duschwasser bekamen wir durch die Pensionswirtin mit einer Art Slivovic „angewärmt“ und zum Abendessen wurden die Pläne für die nächsten Touren festgelegt.

Die Rückfahrt, die auf Grund von Unfällen und Staus sehr lange dauerte, lockerten wir noch mit einem kurzen, aber knackigen Klettersteig in den österreichischen Karawanken auf.

Insgesamt legten wir an diesem Wochenende ca. 42 km und 3700 Höhenmeter zurück und dürften somit zumindest konditionell für die nächste Volleyballsaison gut vorbereitet sein, 

Dank sagen möchten wir dem Autohaus Mischner in Prossen, das uns recht kurzfristig und zu einem sehr kulanten Preis einen Neunsitzer zur Verfügung stellte.

Holger Wegner

50 Jahre K V G
16.06.2018

Die
Königsteiner Volleyballgemeinschaft wird 50 Jahre alt. Dieses Ereignis wollen wir gebührlich feiern.

Wir sind gerade am Ideen sammeln und prüfen alle Möglichkeiten. Um das Jubiläum zu einem Erlebnis für alle machen zu können, bitten wir jeden, der die Möglichkeit hat oder jemanden kennt, der einen kennt...um eine Spende.
Unsere finanziellen Ressourcen sind derzeit sehr begrenzt und jede Hilfe ist herzlich willkommen.

Die Bankverbindung ist auf der Seite "Beitragsordnung" angegeben. Als Zweck bitte "50 Jahre" angeben.
Vielen Dank


Noch

267 Tage

Link:
zur Bankverbindung
Partnerprogramm

allgemeine Termine
25 Sep 2017, 18:30 Uhr (Beginn)
25 Sep 2017, 22:00 Uhr (Ende)
3.Herrenmannschaft - Spieltag
27 Sep 2017, 19:30 Uhr (Beginn)
27 Sep 2017, 23:00 Uhr (Ende)
2.Herrenmannschaft - Spieltag
30 Sep 2017, Uhr (Ende)
Turnier Geising
17 Okt 2017, 19:00 Uhr (Beginn)
17 Okt 2017, 23:00 Uhr (Ende)
3.Herrenmannschaft - Spieltag
20 Okt 2017, 19:30 Uhr (Beginn)
20 Okt 2017, 23:00 Uhr (Ende)
2.Herrenmannschaft - Spieltag
Belegung Vereinsgelände
Keine Termine