Als Rumpftruppe am 07.09.19 in der ersten Runde des Bezirkspokales angetreten und sogar das musste aufgrund vergessener Besohlung noch auf das absolute Minimum reduziert werden, so dass wir im ersten Spiel gleich mal gar keine Variationsmöglichkeiten hatten. Aber hey, unser Coach baute uns ein Läufersystem zurecht und irgendwie haben wir das dann auch als Team auch gespielt. Das klappte nun mehr oder weniger gut und wir versuchten Winnetous Halbbrudermannschaft aus Radebeul mit teilweise individuell sehr guten Spielern zumindest etwas in Bedrängnis zu bringen. Dabei zeigten wir zumindest Moral und Teamfähigkeit, auch wenn wir in vielen Belangen zum Leidwesen des Coaches nicht so ganz unser Potenzial abrufen konnten. Im dritten Satz dann doch noch eine Wechseloption, die aber am Resultat nicht viel änderte. Letztlich zu viel Respekt? Oder zu wenig Gier? Wer weiß das schon, aber unter dem Strich waren die Radebeuler an dem Tag besser und holten sich verdientermaßen das erste Spiel mit 25:17, 25:19 und 25:18 verdient in 3 Sätzen.

Der Gastgeber sicherte sich auch das zweite Spiel glatt in drei Sätzen und zog somit wie schon im Vorjahr in das Final-Four um den Bezirkspokal ein. Viel Erfolg an der Stelle!

Nun die Partie gegen den mit einigen Jugendspielern komplettierten Bezirksligisten aus Coswig, in der es zumindest vom Blatt her um nix mehr ging, für uns aber die beste Möglichkeit uns zu finden und frei von der Leber weg zu spielen. Die Aufstellung blieb soweit bestehen. Karsten also auf Zuspiel, dazu Duc, Rocco, Matthieu und Tom auf den Außenbahnen und Nick auf Mitte. Klingt jetzt zwar seltsam und fernab jeglicher Volleyballlehrbücher, aber könnte eben auch funktionieren. Der Beweis stand nach dem verlorenen ersten Spiel aber noch aus. Wir alle also rein ins Vergnügen und zu Beginn alles recht zähflüssig. Auch der Gegner kam nicht so richtig in Schwung und machte zudem genug Eigenfehler, dass ihre Aufholjagten sie zwar immer wieder herankommen ließen, aber eben nicht vorbeiziehen. Insgesamt waren untypischerweise mehr Punkterfolge bei eigenem Aufschlag, als bei eigener Annahme zu verzeichnen, was aber nicht unbedingt auf starke und taktische Aufschläge zurückzuführen war, sondern auf hohe Fehlerquoten in allen anderen Elementen. Trotzdem war es spannend, Thomas kam noch kurz vor Satzende zur Unterstützung der Feldabwehr, und wir machten den letzten Punkt zum 25:23 und damit erstem Satzerfolg der Saison 2019/2020. Im zweiten Satz dann gab es ein paar längere Ballwechsel und wir entschieden diese immer öfter zu unseren Gunsten. Zudem war nun mehr und mehr Kampfgeist da und es fielen immer weniger unnötige Bälle ins Feld. So konnten wir uns etwas absetzen und erst als der Gegner in Begriff war unsere mentale Auszeit zu nutzen, gab es wieder den Entlastungswechsel, der uns aus der Rotation brachte, wir somit wieder auf dem richtigen Weg waren und auch den zweiten Satz mit 25:18 für uns verbuchen durften. Na das läuft doch jetzt! Dritter Satz und wieder im „Stammsechser“. Beide Teams jetzt wesentlich stabiler im Sideout, doch wir eben einen Ticken besser und mit einer kleinen Serie zur Satzmitte. Karsten wurde im Zuspiel jetzt freiwillig unfreiwillig immer mal ersetzt. So durften alle mal schlechte Annahmen in die richtige Richtung weiterleiten wenn der Weg für Karsten zu weit oder verbaut war. Und dass man für ein gutes Zuspiel nicht immer sicher auf zwei Beinen stehen muss, demonstrierte uns Matthieu eindrucksvoll auf den vier Buchstaben sitzend nach einem abgefälschten Ball. Wir waren also (meist) oben auf und als dann Thomas in seinem einzigen Spielzug des dritten Satzes als Joker ein Annahme perfekt für Karsten servierte und der Ball dann noch perfekt auf den Boden des Gegners beendet wurde, war dann auch der letzte Wille des Gegenübers gebrochen und wir entschieden den Satz mit 25:19 und somit das Spiel mit 3:0 für uns.

Fazit: Natürlich war bei weitem nicht alles Gold was glänzt. Aber wir haben uns zusammengerauft und im zweiten Spiel deutlich gesteigert. Wir sind als Team aufgetreten und haben auch Moral gezeigt. Das Potenzial ist also durchaus da und wir hoffen unseren Coach auch in Zukunft noch das ein oder andere Lächeln zu verpassen. Ein großes Lob an der Stelle an Nick, der die undankbare Aufgabe des Mittelblockers übernommen hat und dies auch sehr gut ausgefüllt hat. Es gab für ihn leider nur sehr wenige Pässe zu verwerten und doch war er (fast) immer bereit und hat vor allem im Block und auch in der Annahme eine beachtliche Partie abgeliefert. 

Kontakt Herren 1

Ansprechpartner:

Tom Deinert

E-Mail: 1.mannschaft@koenigsteinervg.de 

Trainingszeiten Herren

montags

19:00 Uhr - 21:30 Uhr

BSZ für Technik / Wirtschaft Pirna - Copitz

 - - - - -

mittwochs

19:00 Uhr - 21:30 Uhr

BSZ für Technik / Wirtschaft Pirna - Copitz

- - - - -

freitags

19:00 Uhr - 22:00 Uhr

Sporthalle Grund- und Oberschule Königstein

Partnerprogramm

Sponsoren & Partner
allgemeine Termine
24 Feb 2020, 19:00 Uhr (Beginn)
, Uhr (Ende)
3.Herren - Spieltag
29 Feb 2020, 12:00 Uhr (Beginn)
, Uhr (Ende)
1.Damenmannschaft - Spieltag
07 Mär 2020, 14:00 Uhr (Beginn)
07 Mär 2020, 20:00 Uhr (Ende)
7. Spieltag 1. Herrenmannschaft
07 Mär 2020, 14:00 Uhr (Beginn)
, Uhr (Ende)
1.Damenmannschaft -Spieltag
09 Mär 2020, 19:30 Uhr (Beginn)
, Uhr (Ende)
2.Herrenmannschaft - Spieltag
Belegung Vereinsgelände
Keine Termine
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.